Freitag, 9. Dezember 2011

Zur Wahrheit in 24 Schritten (9)

Wieder einmal kurz und knackig die heutige Google-Suche

am strand pinkeln*

Das Pinkeln selber funktioniert am Strand natürlich genauso wie überall sonst. Aber vermutlich ging es dem Suchenden hier gar nicht um die Biologie, sondern er sorgte sich vielmehr wegen des "Bußgeld-Hammers auf Mallorca": harte Strafen fürs Herumgepinkel in dafür nicht ausgewiesenen Bereichen. Damit Sie im Urlaub keine unangenehmen Überraschungen erleben müssen, listet DWüdW hier die Konsequenzen auf, mit denen Sie zu rechnen haben, wenn Sie in verschiedenen Ländern am Strand pinkeln.


Deutschland. Zwei uniformierte Ordnungsamtsmitarbeiter mit übergeworfener gelber Warnweste werden Sie belehren, daß das Urinieren am Strand eine Ordnungswidrigkeit gemäß der StraVerorUrinSand, Abschnitt III, § 23 Abs. 3 in der überarbeiteten Fassung vom 30.2.2007 darstellt. Was sind Sie nur für ein Vorbild für die Kinder! 50 € Geldbuße. Eventl. tauchen Sie verpixelt im RTL2-Programm auf.

Italien. 'nen Zwanziger ohne Beleg und die Sache ist erledigt...

Großbritannien. Warm, schal und leicht schaumig? Dann behaupten Sie, sollten Sie erwischt werden, einfach, Sie hätten bloß aus Versehen Ihr Bier verschüttet. Den Unterschied wird eh' keiner ohne Laboranalyse nachweisen können.

Frankreich. Das Urinieren in den öffentlichen Raum ist hier gesellschaftlich akzeptiert. Wenn Sie's nicht glauben, atmen Sie mal in einem beliebigen Pariser U-Bahnhof tief ein!

Saudi-Arabien. 300 Peitschenhiebe. Das Problem ist hier aber nicht das Pinkeln selber, sondern daß Sie ihre Genitalien schamlos vor nicht mit Ihnen verwandten Steinen und Sand entblößt haben.

Griechenland. Als Deutscher müssen Sie hier mit keinen Problemen rechnen. Dank der vielen konstruktiven Ratschläge zur griechischen Staatskrise ("Verkauft doch eure Inseln, ihr Pleite-Griechen!", "Hört auf zu Randalieren und geht Arbeiten, ihr Pleite-Griechen!") und den Bemühungen, ihnen wieder ihre Drachme zurückzugeben, werden Sie eh' nicht bis zum Strand durchkommen.
Was alle anderen angeht, so wird darüber nachgedacht, Ordnungswidrigkeiten künftig zu ahnden, indem man zum Kauf einer griechischen Staatsanleihe verpflichtet.

Spanien. In Katalonien: 1500 € Strafe. Sonstiges Spanien: Wen interessiert's schon, wo Sie hinpinkeln?


*An dieser Stelle beantwortet Die Wahrheit über die Wahrheit täglich eine der 24 überraschendsten Google-Suchanfragen, die 2011 Leser auf dieses Blog gebracht haben.

Kommentare:

  1. Wäre ja wohl noch schöner, wenn der gemeine BILD-Leser sich jetzt noch von Ausländern vorschreiben lassen müsste, wo er gefälligst hinzuurinieren hat - unsergeldnehmensegern, unerhörtsowas!
    Besser nicht zu laut sagen, sonst stricken Blome/Ronzheimer die nächste "Wir-Deutschen-werden-immer-abgezockt!"-Kampagne da draus...

    AntwortenLöschen
  2. Ja, aber diese Empörung muß doch wirklich mal raus! Unser Geld nehmense, Mercedes-Benze und Heckler und Kochs könnense auch nie genug kriegen. Aber wenn man dem faulen Südländer mal einen guten Rat fürs Leben gibt, man mal dringen pinkeln muß oder einfach ein bißchen Liebe haben will, was ist dann? Dann kommense einem mit die Nazis. Undank ist der Welten Lohn!

    AntwortenLöschen