Samstag, 24. Dezember 2011

Zur Wahrheit in 24 Schritten (24)

"Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe."
René Descartes

Türchen 24, Zeit für die absolute und bitterste aller Wahrheiten! Nichts weniger wurde hier ja auch versprochen!
Letztlich gibt es diese eine, wirklich große Frage, die sich einem jeden von uns im Laufe seines Lebens einmal stellt. Heute wird sie beantwortet:

bin ich doof?*

Ganz spontan möchte man bei so einer Frage natürlich sofort "Ja!" rufen, und man läge damit rein statistisch gesehen vermutlich so richtig wie mit einer Sonnenscheinprognose für die Sahara. Aber die Kunst besteht ja gerade darin, die wenigen einzelnen Ausnahmen herauszusortieren. Zwar hat man schon zu genüge Intelligenztests entwickelt, doch können uns die von ihnen gegebenen Antworten wirklich zufriedenstellen? Man halte sich nur mal vor Augen, daß es, mit der üblichen Definition von mehr als 130 IQ-Punkten für Hochbegabung, allein in Deutschland und in der Altersgruppe der 15 bis 64-Jährigen statistisch gesehen ganze 1 225 153 Hochbegabte geben muß! Wo sind die alle? Sind die alle mit dem Aufbau ihrer Hochbegabtenvereine ausgelastet? Offenbar braucht es zur zuverlässigen Beantwortung unserer heutigen Google-Suche wohl doch etwas mehr als nur den Blick auf die Fähigkeit, Zahlenreihen fortzusetzen oder Figuren im Geiste zu drehen.
Als Ansatz bietet sich da die "emotionale Intelligenz" an. Die hat den Vorteil, daß auch diejenigen Randgruppen, die selbst bei den versimpeltsten IQ-Tests von Stern und Focus Online nicht genug IQ-Pünktchen für ein fettes Ego zusammenbekommen (Werbefuzzis, Veganer, Psychologie Heute-Leserinnen,...) noch mit ihren ausgeprägten Innereien auftrumpfen können. Doch sind wir ehrlich: Einen Mangel an grauen Zellen mit der Hirnanhangdrüse zu verrechnen, das kann's ja wohl auch nicht sein! Also muß ein ganz neuer, wirklich umfassender Ansatz her. Doch einer solche Aufgabe, der ist nicht einmal eine DWüdW-Forschungsgruppe gewachsen. Also hat DWüdW noch in der Nacht zu Heiligabend das "Interdisziplinäre Institut für Intelligenz, Intuition und innovative Informationsverarbeitung in interaktiven Instanzen" (InInInInInInInInIn) gegründet! Und in zwanzig Minuten intensiver Forschung und unter Ausnutzung sämtlicher Synergien hat InInInInInInInInIn den ultimativen, interdisziplinären und endgültigen Test erstellt, um die entscheidende Frage ein für alle Mal zu beantworten: Bin ich doof?

Selbstverständlich werden wir Ihnen hier diesen Test nicht vorenthalten. Sie können ihn gleich unten machen. Sofern Sie das denn wollen. Aber denken Sie zuerst noch einmal darüber nach. Die Antwort ist wirklich unmißverständlich. Wollen Sie so viel Selbsterkenntnis riskieren? Sich womöglich den Heiligabend versauen? Am Ende fallen Sie noch in Depressionen, werden alkoholsüchtig und enden Silvester auf dem Drogenstrich! Sie sind also gewarnt. Wenn Sie dennoch der Wahrheit ins harte, kalte Auge blicken wollen - dann nur zu! Hier geht's los:


Der große DWüdW-Intelligenztest
Pro Frage ist nur eine Antwort zulässig. Addieren Sie die Punkte aller ausgewählten Antworten und lesen Sie in der Auswertung klar und eindeutig, ob Sie doof sind oder nicht!

Frage 1
Wenn Sie mit einer Rolltreppe auf der Zieletage angekommen sind, bleiben Sie dann erst mal sofort und abrupt stehen, um sich gründlich zu orientieren?
A) Nein. (+0 Punkte)
B) Ja. (+1 Punkt)
C) Habe ich noch nie drauf geachtet. (+5 Punkte)

Frage 2
Wo bringen Sie ihrem zweijährigen Kind das Treppensteigen bei?
A) Im eigenen Treppenhaus (+0 Punkte)
B) Im Berufsverkehr im Eingang zur U-Bahn (+1 Punkt)
C) Hallooo? Einen Doofheitspunkt vergeben, weil mein Toben-Malte das Treppensteigen im U-Bahn-Eingang lernen darf? Was für ein faschistischer Blockwartarsch mit gestörter eigener Kindheit muß man bitte dafür sein? (+5 Punkte)

Frage 3
Ist es ihnen wichtig, als Erstes in öffentliche Verkehrsmittel einzusteigen und auch wieder auszusteigen, so daß sie sich sofort in die offene Tür drängeln, um dann gleich darin stehen zu bleiben?
A) Nein. (+0 Punkte)
B) Ja. (+1 Punkt)
C) Öffentliche Verkehrsmittel? Ich fahre einen 5er BMW! (+5 Punkte)

Frage 4
Der beste Grund, bei der FDP sein Kreuzchen zu machen, wäre:
A) Eine schlecht verheilte Lobotomie. (+0 Punkte)
B) Mitleid. (+1 Punkt)
C) Ihr überzeugendes politische Programm. (+5 Punkte)

Frage 5
Sie beobachten, daß Ihr neuer, offenbar erst kürzlich nach Deutschland gezogene ausländische Nachbar mit dem Konzept des Mülltrennens nicht vertraut ist und "Restmüll" in die "Plastik"- MüllWertstofftonne wirft. Was tun Sie?
A) Nix. Das häusliche Mülltrennen ist eh' der größte von oben durchgedrückte Schwachsinn seit der Einführung von Sommer- und Winterzeit. (+0 Punkte)
B) Müll trennen mag ja Schwachsinn sein, aber was der Ausländer, will er in diesem schönen Land mit uns leben, als Erstes lernen muß: Hier denken wir nicht über Regeln nach, hier halten wir uns an sie! Also erkläre ich dem Neger mal zackig, wo seine Bananenschalen in Zukunft hingehören. Ordnung muß schließlich sein! (+1 Punkt)
C) Der arme Mensch hatte sicherlich nie Gelegenheit zur Schule zu gehen, da in seinem kleinen afrikanischen Eingeborenendorf! Und niemand hat ihm die Wichtigkeit von Mülltrennung für den Planeten erklärt. Also gehe ich zu ihm und erkläre ihm in aller Ruhe, warum es für alle Menschen doll wichtig ist, daß er seine Teebeutel in die richtige Tonne wirft. Schließlich müssen dann ja auch in seinem Heimatdorf weniger Leute an Cholera, Landminen und Hungersnöten sterben. Also, zumindest so langfristig gesehen, irgendwie... (+5 Punkte)

Frage 6
Für welchen der folgenden drei Orte würden Sie sich entscheiden, wenn Sie gezwungen würden, an einem von ihnen die nächsten drei Jahre zu leben?
A) Berlin-Prenzlauer Berg (+5 Punkte)
B) Koblenz (+2 Punkte)
C) Die Hölle (-1 Punkt)

Frage 7
Sie sind ein guter Mensch, weil...
A) ... Sie bisher immer widerstanden haben, wenn Sie den Drang verspürten, ihrem Chef endlich mal eins aufs Maul zu hauen. (+0 Punkte)
B) ... Sie sich immer irgendwie unwohl fühlen, wenn Sie im Fernsehen Bilder verhungernder Kinder sehen. (+1 Punkt)
C) ...weil Sie ihre Designer-Espressomaschine für 1700 EUR nur mit fair gehandeltem Kaffee mit Ökosiegel befüllen, damit die Welt ein bisschen besser wird. (+5 Punkte)

Frage 8
Stellen Sie sich folgendes hypothetisches Szenario vor:
Sind sind in eine Gemeinschaft eingebunden, die jedes Jahr im Dezember den Geburtstag eines Babys feiert, das zugleich ein allmächtiger Gott war, der Mensch wurde, damit er sich an einen Holzbalken nageln lassen konnte, um der Menschheit den Verstoß gegen die von ihm selbst erlassenen Regeln zu verzeihen. Zur Feier tragen die Menschen dieses hypothetischen Kulturkreises einen abgesägten Baum in ihre Wohnungen und hängen Kugeln und kleine elektrische Lichter daran. In Gegenwart des Baumes tauschen sie in buntes Papier gewickelte, häßliche/nutzlose/nervige Konsumgüter aus, die unter Ausbeutung/Kinderarbeit/Einsatz giftiger Chemikalien in Asien produziert wurden, und betonen dabei fortlaufend die Bedeutung der Liebe. Wie würden Sie sich in einer solchen Szene fühlen?
A) Irgendwie käme ich mir doof vor. (+0 Punkte)
B) Also ich fänd's irgendwie romantisch! (+1 Punkt)
C) Ich hab ja nix gegen Satire, auch nicht gegen schlecht gemachte. Manchmal lache ich sogar selber. Aber hier wird pauschal der Glaube von Millionen von Menschen verunglimpft, und da hat Satire ihre Grenzen! Ich erwarte, daß diese Frage umgehend aus dem Test entfernt wird! (+5 Punkte)

Frage 9
Wenn morgen die Welt untergeht...
A) ...besaufe ich mich und mache mich dann endlich mal an die hübsche Nachbarin/den hübschen Nachbarn ran. (+0 Punkte)
B) ...pflanze ich ein Apfelbäumchen. (+1 Punkt)
C) Die Welt geht morgen nicht unter. Der Maya-Kalender läuft ja erst im Dezember 2012 aus! (+5 Punkte)

Frage 10
Das Internet brauche ich überwiegend...
A) ...um gratis Pornos zu gucken. (+0 Punkte)
B) ...um mich auf der Achse des Guten politisch zu informieren. (+5 Punkte)
C) ...um mein Lieblingsblog Die Wahrheit über die Wahrheit zu lesen. (-44 Punkte)


Auswertung:

-45 bis 0 Punkte: Warum sind Sie nicht mein Nachbar! Sie sind nicht doof und fühlen sich wohl bestimmt ziemlich oft ziemlich einsam.

1 bis 10 Punkte: Sie sind doof, keine Frage. Aber irgendwo tief in Ihrem Innern ist Ihnen das wohl selbst schon lange klar, daher werden Sie durch diesen Test nicht viel Neues gelernt haben.

11 bis 50 Punkte: Glückwunsch! Sie sind wirklich clever! Sie scheißen auf ihre Mitmenschen und auf so was wie Gewissen und kommen damit dank allgemeiner Doofheit auch noch prima durch. So sollte man es machen! Gewiss haben Sie noch eine große Zukunft als Vorstandsvorsitzender, Politiker oder Gebrauchtwagenhändler vor sich!

Weniger als -45 oder mehr als 50 Punkte: Sie sind selbst zum Zusammenzählen Ihrer Punkte zu blöd! Versuchen Sie sich doch mal als Banker!


*An dieser Stelle beantwortete Die Wahrheit über die Wahrheit täglich eine der 24 überraschendsten Google-Suchanfragen, die 2011 Leser auf dieses Blog gebracht haben.

Kommentare:

  1. Hmmm... eigentlich kann sich jeder, der ab "Frage 1 Wenn..." weitergelesen hat (+1 Punkt) oder einen Bleistift geholt hat, um sich die Punkte zu notieren (+5 Punkte) oder die Punkte sorgfältig addiert, die entsprechende Auswertung und dann alle anderen aufmerksam durchgelesen hat, und sich darüber geärgert hat, nicht doch noch ein Pünktchen weniger bekommen zu haben, weil er dann nämlich in die viel bessere Kategorie gerutscht wäre... (+50 Punkte); also eigentlich kann sich jeder, der diesen Test gemacht hat, die Frage "bin ich doof?" selbst mit "ja" beantworten, weil er sich und sein Ego von einem 10x3-Item questionnaire abhängig macht.

    In diesem Sinne habe ich eine berechtigte Frage zu Item 8: Nach aufmerksamen Studium der Frage und aller drei Antwortmöglichkeiten bin ich zutiefst verwirrt. Das geschilderte hypothetische Szenario ist recht wirr zusammengestellt, in Antwortmöglichkeit C) lachte mich dann aber die catch Phrase "Satire" an. Deshalb habe ich für mich selbst Antwortmöglichkeit D) formuliert:
    D) Ahahaha... soll wohl Satire sein. Satire weckt in mir leider nur noch den Klugscheißer-Reflex, da ich leider vor einiger Zeit zur Überzeugung gekommen bin, dass eine satirische Äußerung sich i.d.R. aus Unkenntnis (X%) + Unverständnis (Y%) des Äußernden zusammensetzt, und Satire i.d.R. nur geäußert wird, um Verantwortung abzuschieben (X%) und sich über andere zu erheben (Y%) [und, bei einem Subklientel, um Geld zu verdienen und ins Fernsehen zu kommen]. Deshalb bin ich der Ansicht klugscheiß, klugscheiß, klugscheiß....

    Wieviele Punkte gibt das? Vielen Dank, ich muss unbedingt in eine andere Kategorie kommen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun, was die Motivation zur Satire angeht: Geld verdienen und ins Fernsehen kommen? Also, nee. Nee. Würde mir jemand ernsthaft erzählen, er habe sich für Satire entschieden weil er Geld verdienen und ins Fernsehen kommen wolle, ich würde ihm ja empfehlen, Mathematik zu studieren, da kommt er gut an Frauen ran…

      An dem sich über andere erheben ist da schon deutlich mehr dran. Es ist ja offensichtlich, daß ich mich mit Frage 8 über andere zu erheben versuche. Aber die Situation ist ja doch ein bisschen komplizierter. Ich finde Weihnachten sowohl in seinem für mich markerschütternd idiotischem religiösen Kern als auch in Form des diesen Kern aushöhlenden und überwuchernden kitschigen Konsumrausches zutiefst widerlich. Am liebsten würde ich Weihnachten komplett abschaffen. Dies liegt allerdings deutlich außerhalb meiner Möglichkeiten, und so versuche ich, durch gezielte Stänkereien gegen diese Institution meine Machtlosigkeit ein wenig zu kompensieren. Und wenn sich jemand durch die Stänkereien provoziert fühlt, dann habe ich damit Erfolg gehabt.
      Dieses Phänomen ist natürlich keineswegs auf meine Person beschränkt. Es hat schon seinen Grund, weshalb Könige, Päpste, Parteivorsitzende und Menschen, die zur Kalaschnikow greifen, um die Welt zu verändern, selten Satire hervorgebracht haben. Satire ist dem Wesen nach eine Ausdrucksform der Machtlosen, und dem Motiv, sich über andere zu erheben, wohnt ein tief reaktives, kompensatorisches Moment inne.

      Was das Abschieben von Verantwortung angeht, so ist das natürlich bei Machtlosen so eine Sache. Diesen Vorwurf darf eigentlich nur erheben, wer den direkten Kampf der Satire vorzieht.

      Unkenntnis, nun ja, dieser Vorwurf ist natürlich schnell gemacht, zumal Satire ja dem Wesen nach zur Verkürzung neigt. Allerdings sollte man aus einer verkürzten, zugespitzten Formulierung nicht gleich schließen, der Autor verstünde nicht mehr von der Materie als in eben dieser Verkürzung zum Ausdruck kommt. Das kann sein, muß es aber noch lange nicht.

      Ein wesentlicher Punkt fehlt mir aber noch in der Auflistung: Das Anregen zum Nachdenken. Ein satirischer Text will offensichtlich kein wissenschaftlicher Essay sein, der ein Thema durchdringt und analysiert, nicht zuletzt, weil er dann weniger interessierte Leser fände. Er will aber den sich selbst ersparten Gang des Nachdenkens im Leser selber anstoßen, gewissermaßen einen intellektuellen Resonanzraum zum Schwingen anregen. Das dieser Resonanzraum oft genug nicht sehr groß ist und häufiger ein Klonk statt eines harmonischen Kliiing hervorruft, das kann man ja der Satire nicht vorwerfen. Und mit diesem Blogpost hat es ja auch funktioniert:
      "also eigentlich kann sich jeder, der diesen Test gemacht hat, die Frage "bin ich doof?" selbst mit "ja" beantworten, weil er sich und sein Ego von einem 10x3-Item questionnaire abhängig macht. "
      ist eine Reaktion. Die nahe liegende Frage ist doch nun, sollte man sein Ego von einem 20x6-Fragebogen abhängig machen? Oder von einem 30x9-Fragebogen? Oder um vom Ego auf die Intelligenz, dem eigentlichen Gegenstand des Postes, zu kommen, sollte man einem noch so aufwendigen Intelligenztest irgendwelche Bedeutung beimessen? Denn was bedeutet es schon, wenn jemand irgendwelche als Prüfsteine für Intelligenz interpretierten Aufgäbchen mit Bravour lösen kann, im gesellschaftlichen Leben aber ein kompletter asozialer Vollidiot ist?
      Ist ein Leser bis zu diesem Punkt gelangt, dann hat er, denke ich, die Intention dieses kleinen Posts zur Gänze erfasst.

      Löschen