Mittwoch, 31. Oktober 2012

Da bläst er!

Wie oft kommt es eigentlich zu Jahrhundertstürmen? Haha - natürlich nicht einmal pro Jahrhundert:

2012:
Jahrhundertsturm "Sandy" (SpOn)
Betroffen: Östliche USA


2011:
+++ Endlich! SpOn: Forscher erklären Jahrhundert-Orkane zum Normalfall +++

Jahrhundertsturm in Alaska (Aargauer Zeitung)
Betroffen: Westküste Alaskas

Jahrhundertsturm "Yasi" (BZ Online)
Betroffen: Nordostaustralien


2010:
Jahrhundertsturm in der Adria (Ocean7.at)
Betroffen: Kroatische Küste

Jahrhundertsturm in den USA (N24)
Betroffen: USA

Jahrhundertorkan "Wiebke" (Donaukurier)
Betroffen: Mitteleuropa


2009:
Jahrhundertsturm in Australien (Badische Zeitung)
Betroffen: Ostaustralien

Jahrhundertsturm in Südwesteuropa (Berliner Morgenpost)
Betroffen: Spanien und Südwestfrankreich


2007:
Jahrhundertsturm "Kyrill" (WDR)
Betroffen: Fast ganz Europa


2005:
Jahrhunderthurrikan "Wilma" (Blick.ch)
Betroffen: Karibik


2004:
Jahrhundertsturm "Frances" (SpOn)
Betroffen: Teile der Karibik, USA und Kanada

Jahrhundertsturm "Katrina" (FR Online)
Betroffen: Süden der USA


2002:
Jahrhundertsturm in Berlin (Berliner Zeitung)
Betroffen: Berlin


2001:
Jahrhunderthurrikan "Michelle" (shortnews.de)
Betroffen: Kuba


1999:
Jahrhundertsturm "Lothar" (ARD)
Betroffen: Frankreich, Schweiz, Deutschland


1997:
Jahrhundertsturm in Vietnam (Neues Deutschland)
Betroffen: Vietnam


Damit kommt man also auf mindestens 16 Jahrhundertstürme in den letzten 15 Jahren. Ist das schon der Weltuntergang? Oder kann es womöglich noch schlimmer werden? Mal sehen: Die Wikipedia listet weltweit 307 Millionenstädte auf. Wenn jede dieser Städte einmal im Jahrhundert von einem Jahrhundertsturm heimgesucht wird, dann sollte man also im Schnitt auf 3 Jahrhundertstürme pro Jahr in den Metropolen dieser Welt kommen! Es wird also noch viel schlimmer als bisher!

Kommentare:

  1. Was sind schon die 16 Jahrhundertstürme der letzten 15 Jahre gegen die größte Naturkatastrophe der Menschheit im Jahre 1938?

    http://mediensalat.info/wordpress/?p=16734

    AntwortenLöschen
  2. Ich möchte zu bedenken geben, dass wir bisher noch keine saubere Definition von Jahrhundertsturm haben. Es dürfte sinnvoll sein, einen lokalen Bezug anzunehmen. Ein Jahrhundertsturm in Alaska interessiert schon im Rest der Vereinigten Staaten allenfalls die Versicherungen, die übrige Welt schert sich überhaupt nicht mehr darum. Höchstens schaut man sich mit wohligem Schauder die Reportagen der betroffenen Gegend an und spendet u.U. ein paar Euro.

    Wenn Kroatien im Jahr 2010 einen Jahrhundersturm mitgemacht hat, war Schleswig Holstein davon sicher nicht betroffen. Und umgekehrt. Darum kann es natürlich pro Jahrhundert soviele lokal begrenzte Jahrhundertstürme (LBJS) geben, wie es voneinander abgrenzbare Regionen gibt, die von Jahrhundertstürmen üblicherweise betroffen sind. Der Zuschnitt dieser Regionen dürfte sich aus geographischen Gegebenheiten ergeben.

    Oberhalb dieser LBJS gibt es dann natürlich globale Jahrhundertstürme (GJS), die sich zwar nicht global auswirken, aber so gravierend sind, dass sie weltweit im Schnitt nur einmal pro Jahrhundert vorkommen. Da könnte es allerdings schwierig werden, saubere Kriterien für solche GBS zu bestimmen.

    Bis dahin werden wir mit der ungeregelten Flut von Jahrhundertstürmen leben müssen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön dass du dir soviele Gedanken machst, aber unsere Qualitätsmedien machen das sicher nicht und würden auch mit exakter Definition überall "Jahrhundertsturm" drauf schreiben. :P

      Löschen
    2. Natürlich werden sich die Medien mit solchen Kinkerlitzchen nicht aufhalten. Es ist aber - und darauf wollte ich hinaus - billig, sich über den inflationären Gebrauch von Vokabeln wie Jahrhundertsturm, -flut, -winter usw. zu ärgern, wenn noch nicht einmal Einigkeit darüber herrscht, was mit der jeweiligen Vokabel eigentlich genau gemeint sein soll.

      Das wäre doch eine erstklassige Gelegenheit für den Verein Deutsche Sprache, sich zu profilieren. Die könnten uns den Themenkomplex Jahrhundertsturm mal terminologisch aufbereiten. Dann hätte man überhaupt erst einen Maßstab, den man den Medien um die Ohren hauen könnte. Aber die Herrschaften sind ja derzeit wieder vollauf damit beschäftigt, gegen den amerikanischen Kulturimperialismus anzunörgeln, damit unsere Kinder ihre reinen deutschen Seelen nicht an den bösen Kürbiskult verlieren.

      Gibt es Jahrhundertsürme eigentlich auch im Internet? Jahrhundertshitstorms oder so? Herr Krämer, übernehmen Sie!

      Löschen