Sonntag, 1. Januar 2012

Staubige Schwangerschaft

Eigentlich dachte ich, so etwas wäre auch nur ein Klischee über Schwangere, so wie daß sie sich Erdbeermarmelade auf ihre Ölsardinen streichen würden. Aber in diesem Fall stimmt es. Kaum daß die Geburt näher rückt, verfallen Schwangere hoffnungslos einem leidenschaftlichen Nestbautrieb. Und dann müssen sogar die Lampenschirme geputzt werden! Aber das verstehe ich ja. Was soll das Baby denn denken, in was für eine dreckige Welt es da hineingeboren wurde, wenn die Lampenschirme voller Staub sind? Doch mein sachlicher Einwand, daß Neugeborene frühestens nach vier Monaten Dinge jenseits einer Armlänge erkennen können, und daß das Putzen der Lampenschirme daher noch ein bisschen Zeit hätte, stieß auf taube Ohren. Also klettert man auf die Leiter und wischt. Kaum aber ist diese Aufgabe erledigt, entspinnt sich der folgende Dialog:

Sie:   Ich hab mir mal die Fußleisten angeguckt, da ist auch jede Menge Staub!
Er:    Was?
Sie:   Die Fußleisten sind ganz staubig, die mußt du auch noch wischen.
Er:    Wen interessiert schon, ob die Fußleisten staubig sind?
Sie:   Hier schlafen bald zwei kleine Babys!
Er:    Die schlafen aber nicht auf den Fußleisten.
Sie:   Aber die atmen das dann alles ein!
Er:    Wenn's auf den Fußleisten liegt, können sie es nicht einatmen.
Sie:   Aber was aufgewirbelt wird!
Er:    (beugt sich zu der Fußleiste hinab) Da liegt wirklich eine Menge Staub.
Sie:   Sag ich doch!
Er:    Das wird wohl mit der Zeit auch immer mehr...
Sie:   Eben!
Er:    Und das heißt, daß da die Staubablagerungsrate deutlich höher ist als die Aufwirbelungsrate! Das Wegwischen des Staubes wäre daher eine höchst ineffektive Methode, den Staubgehalt in der Raumluft zu reduzieren. Weißt du, du mußt das quasi mikrogeologisch sehen! Die Fußleisten stellen ein Sedimentbecken für den Hausstaub dar...
Sie:   Ich dulde kein Sedimentbecken im selben Raum wie meine Babys!

Was kann man darauf noch erwidern? Also krabbelt man mit einem Lappen die Fußleisten entlang. Und man fragt sich, was eigentlich aus den wilden Zeiten geworden ist, von denen man als Jugendlicher dachte, daß sie irgendwann ja mal losgehen müssten?

Kommentare:

  1. Ha! Sie haben noch nicht den Level "Nur teures Flaschenwasser, ohne Kohlensäure, dafür aber vor Verzehr noch einmal abgekocht" erreicht. Stellen Sie sich darauf ein, dass nach der Geburt der Wasserhahn böse ist und nur in Härtefällen bedingt zur Lieferung des Nasses zur Körperreinigung taugt.

    AntwortenLöschen
  2. Ich harre gespannt der Dinge, die da kommen! Hoffentlich muß das Wasser nicht direkt aus französischen Alpengletschern eingeflogen werden...!

    AntwortenLöschen
  3. Das gönge ja noch - Frankreich ist immerhin in der EU. Ich hörte mal von Whiskyverrückten, die auf Urzeiteis aus der Antarktis bestehen...
    Es geht mich ja nichts an und bei allem Verständnis für möglicherweise hormonbedingte Affekte der Liebsten: Aber möchte sie eigentlich zwei künftige Hardcore-Allergiker großziehen?? ;-)
    Ansonsten frohes Neues!

    AntwortenLöschen
  4. Das mit dem Eis bringt mich ja auf eine Idee... Bisher war mein Lebenstraum ja, einmal eine Reise auf einem russischen Atomeisbrecher zum Nordpol zu buchen. Cocktailschlürfend im warm beheizten Salon entspannen, während einige Etagen unter einem Atome gespalten werden, auf daß das Ungetüm sich mit roher Gewalt durch meterdickes Packeis bricht, nur damit man am Nordpol mal anstoßen kann - das schien mir an verführerischer Dekadenz und Weltverachtung nicht mehr zu überbieten. Aber jetzt werde ich darauf bestehen, daß mein Cocktail am Nordpol mit Ureis aus der Antarktis gemixt wird! Der ultimative Triumpf sinnlosen Verstandes über die Welt!

    Keine Angst was die Allergene angeht - ich bin ja auch noch da, huahaha! :)

    AntwortenLöschen
  5. ..stellen Sie sich auf noch mehr Paranoia ein.

    Ich hatte mal einen hyyterischen Zusammenbruch, weil ich beim Besuch beim Kinderarzt die Ersatzwindel vergessen hatte und mir quasi sicher war, so einer schlechten Mutter würde das Jugendamt das Kind aus dem Arm reissen..

    AntwortenLöschen
  6. Das stimmt leider wirklich alles. Frauen machen sich einfach mehr Gedanken und mehr Sorgen, wenn sie schwanger sind. Denn schließlich ist man ja jetzt nicht mehr selbst der Mittelpunkt, sondern das bald kommende Kind.
    Ich kenne eine schwangere Frau, die erst vor kurzem jede Schublade komplett entleert und ausgesaugt hat - als ob das Baby in ein paar Monaten da rein schauen würde!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist der Nestbautrieb, da kann man wohl nichts machen. Aber zumindest bei uns hat sich das wieder von alleine gelegt. Seitdem die Kleinen da sind, hat man genug richtige Probleme, da muß man sich nicht mehr über Fußleisten Gedanken machen... :)

      Löschen