Sonntag, 15. Januar 2012

Todeskrampf beim Unter-Gang

Da havariert ein Kreuzfahrtschiff. Und nirgendwo scheint man in der Berichterstattung ohne die völlig überraschende Assoziation der Passagiere auszukommen: Es war wie im Film "Titanic"! [1 2 3 4 5 uvm...]. Man sieht es schon fast vor sich, wie die Artikel so zustande kamen:

"Da hat einer gesagt, es sei wie im Film "Titanic" gewesen. Los, den habt ihr doch auch gesehen. Dann wollen wir mal!"


"Äh, Moment..."

"Ruhe da hinten. Wer macht den Anfang? Focus Online, ja?"

"Es ist der Abend des Kapitänsdinners. Die „Costa Concordia“, 290 Meter lang, 36 Meter breit, pflügt durchs Mittelmeer auf dem Weg nach Savona, mit 3200 Gästen und 1000 Mitarbeitern an Bord. Der 63 Jahre alte Brian Page genießt sein Sieben-Gang-Menü auf Tafelsilber."


" 'Auf  Tafelsilber' ?"

"Ruhe da hab' ich gesagt! Das ist gut, richtig gut! Da ahnt man schon das Grauen aufziehen. Jetzt der Eisberg!"


"Eisberg??"


"Was auch immer... Ja, Bild?"

"Ein lauter Knall erschüttert den Kreuzfahrt-Riesen, Gegenstände fliegen umher, der Strom fällt aus. Auf dem Schiff wird es stockdunkel."

"Naja, für Bild ein bisschen schwach. Aber ok. Wie geht's jetzt weiter in "Titanic"?"

"Die Leute sind da doch verzweifelt ins eiskalte Nordatlantikwasser gesprungen!"

"Genau, Süddeutsche! Versuch's Du doch auch mal!"

"Einige Passagiere sprangen italienischen Medien zufolge in Panik in das eiskalte Wasser."


"Moment mal, das Schiff ist nicht im Nordatlantik gesunken, sondern im Mittelmeer! Das Wasser ist da nicht -3 Grad kalt, sondern +13. Gut, nicht gerade Badewetter, aber 'eiskalt'?"

"Ich würd's auch etwas ändern."

"Ja, n-tv?"

"Viele Passagiere brachen in Panik aus und sprangen von Bord in das eisige Meer."

"Jaaa, sehr schön! Aber laßt doch auch die Süddeutsche noch mal, die scheint sich noch gut an den Film zu erinnern."

"Ja, ich hab noch was! Wie wär's mit dem Versinken im Ozean:
Nach Angaben des Corriere, der sich auf der Reederei Costa Crociere nahestehende Quellen beruft, sollen besonders die Besatzungsmitglieder aus Küchen und Wäschereien in Gefahr sein. Sie arbeiteten vorwiegend in dem Teil des Schiffes, das jetzt am tiefsten im Ozean versunken ist."


"Jetzt macht aber mal einen Punkt! Das Schiff ist nicht tief versunken, sondern liegt keine hundert Meter vor einer Insel auf Grund. Und das auch nicht im Ozean, sondern im Mittelmeer!"

"Dieses ewige Genöle geht mir echt langsam auf den Keks!
So, was wir jetzt noch brauchen, das sind ein paar schöne knackige O-Töne! Der Spiegel will auch mal, ja?"

"Der Rollstuhl flog durch die Kabine", erzählte Schreiber. Die Darstellungen unterscheiden sich, andere Passagiere berichten nur von einem leichten Ruck.
 Es war das Schrecklichste, was ich je erlebt habe", sagte Kurt Schreiber. "Nicht einmal der Krieg, den ich miterlebt habe, war vergleichbar."


"Oh neiiiin, das darf doch nicht wahr sein! Vielleicht wäre es in jedermanns Interesse gewesen, gerade diese furchtbare Stelle nicht zu zitieren?"

"Jetzt ist da hinten endgültig Ruhe, sonst setzt's was!
Ich finde, wir kommen super voran! Jetzt noch schnell eine kurze Einordnung der Ereignisse in die historischen Zusammenhänge drübergestreuselt... Ja, Focus noch mal?"

"Der Gigant der Meere scheint einen Felsen gerammt zu haben, Wasser dringt ein. Wer abergläubisch ist, der erinnert sich plötzlich: Es ist Freitag, der 13.
Vielen an Bord des 290 Meter langen und knapp 36 Meter breiten Kreuzfahrtriesen kommt als erstes die Katastrophe der „Titanic“ in den Sinn. Deren Untergang jährt sich im April zum 100. Mal."

"Perfekt! Jetzt noch eine heiße Überschrift drüber, und fertig! Hast du da noch 'ne Idee, Focus Online?"

"Fertig! Super, ihr seit die Größten!"


"Das ist völliger Mist, und das wisst ihr auch!"

"Ich finde, wir sollten unsere Artikel ruhig öfter so schreiben. Zum Beispiel diese FDP-Krise... Ihr habt doch bestimmt auch "Der Untergang" gesehen...?"


"Ach, macht doch, was ihr wollt..."

Kommentare:

  1. Moment. Wenn nicht mal der Krieg vergleichbar war, heißt das dann nicht, die Costa Concordia ist...
    schlimmer als Hitler?

    AntwortenLöschen
  2. Der Kapitän womöglich, der hat's angerichtet. Alle anderen haben nur ihre Pflicht getan.
    Bitte, bitte, nicht dem Broder davon erzählen...!

    AntwortenLöschen
  3. Es könnte noch Erwähnung finden, dass für n-tv die Passagiere von der Costa Cordalis evakuiert werden mussten....

    AntwortenLöschen
  4. @Kristine:
    :D Wer würde nicht von Costa Cordalis evakuiert werden wollen?!

    AntwortenLöschen
  5. Fehlen noch die Interviews mit diversen glücklichen Überlebenden, die nicht auf dem Schiff waren und deswegen dem Unglück entronnen sind, weil sie die Abfahrt verpasst oder die Reise wegen einer dunklen Vorahnung gar nicht angetreten haben haben. Aus höherer Fügung gewissermaßen, »ein ganz heftiger Wink des Schicksals«.

    AntwortenLöschen
  6. @nömix:
    Oh ja, was wäre das schön, wenn wir noch eine solche Geschichte bekommen könnten! (Oder wenigstens eine kleine Geschichte mit süßen Hundewelpen drin...)
    Übrigens überzeugen Sie mich allmählich, den Stern zu lesen! ;)

    AntwortenLöschen
  7. Auch ein gewisser mysteriöser Touch sollte in der Geschichte nicht fehlen,
    z.B. Fliegende Koffer in den Kabinen.
    “Wir sahen uns gerade eine Zaubershow an, als der Zauberer plötzlich verschwand“, berichtet eine Passagierin.

    AntwortenLöschen
  8. Oh, das ist wirklich, wirklich gut!

    Alles, was ich jetzt noch verglichen mit dem Untergang der Titanic vermisse, ist diese gewisse versnobbte Coolness eines John Jacob Astor IV im Angesicht der Katastrophe. Vielleicht ginge: "Ich hatte meinen Martini zwar on the rocks verlangt, aber das ist wirklich übertrieben."

    AntwortenLöschen
  9. @nömix:
    "Fehlen noch die Interviews mit diversen glücklichen Überlebenden, die nicht auf dem Schiff waren und deswegen dem Unglück entronnen sind, weil sie die Abfahrt verpasst oder die Reise wegen einer dunklen Vorahnung gar nicht angetreten haben haben."

    Ach, werter Herr Nömix, Sie waren Ihrer Zeit um einiges voraus!

    AntwortenLöschen
  10. Die Nummer »Untergang zur Musik aus "Titanic"« hatten wir schon? Nein? Dann wirds aber höchste Zeit, dass die Welt darüber endlich informiert wird:
    »Während sich die "Costa Concordia" nach der Kollision mit dem Felsen auf die Seite legte, soll in einem der Restaurants das Lied "My heart will go on" aus dem Film "Titanic" gespielt worden sein.«

    AntwortenLöschen
  11. Uff! Aber seitdem ich einen offenbar ernst gemeinten Artikel gesehen habe, wie man mit Aktiengeschäften nach dem Untergang Geld verdienen soll, überrascht mich hier in Sachen Idiotie hier eigentlich nichts mehr...

    AntwortenLöschen