Freitag, 3. Februar 2012

Paradigmenwechsel der Ökotrophologie

Sind einmal Babys eingetroffen, ändert sich viel für die neue Mama und den neuen Papa - nicht zuletzt auch ihre Ernährungsbedürfnisse. Um den jungen Eltern, gerade auch von Zwillingen, die Umstellung auf richtige Ernährung zur Versorgung ihrer Babys so leicht wie möglich zu machen, bietet DWüdW hier den Überblick über die drei wichtigsten Cerealien, die jetzt auf keinen Fall im Haushalt fehlen dürfen. Vertrauen Sie also auf den Rat von Experten in dieser ständig aktualisierten Liste!

Aspirin
Am besten zubereitet als: Weiße Pillen
Essenzieller Nährstoff: Acetylsalicylsäure
Enthält außerdem: Modifizierte Maisstärke
Hinweise: Dämpft Kopfschmerz, Gliederschmerz, in Kombination mit Zigaretten und Kaffee auch Weltschmerz.
Empfohlene Tagesdosis: Zwei Pillen alle vier Stunden.



Kaffee
Am besten zubereitet als: Möglichst stark, möglichst kräftig gezuckert
Essenzieller Nährstoff: Koffein
Enthält außerdem: Wenn gezuckert, Zucker
Hinweise: Ermöglicht es, sich zu bewegen.
Empfohlene Tagesdosis: Zwei Tassen alle zwei Stunden.


Zigaretten
Am besten zubereitet als: Kleine, an einem Ende brennbare Stäbchen
Essenzieller Nährstoff: Nikotin
Enthält außerdem: Wen interessiert's?
Hinweise: Dämpft das Hungergefühl, beruhigt die Nerven.
Empfohlene Tagesdosis: Eine pro Stunde
(Dosis bei Bedarf erhöhen).




In eigener Sache:
Die Verleihung des Hegel-Preises für die Mißachtung der Logik 2011 steht natürlich noch aus. Umständehalber ist die Preisverleihungszeremonie vom Preiskomitee aufgeschoben worden. Das Komitee bittet um Verständnis.

Kommentare:

  1. Mein Tipp als Bedingung an Besuch, der die Kinder und die Eltern sehen will: Anständiges warmes Essen mitbringen, warm machen und hinterher die Teller abwaschen oder wieder mitnehmen. Das hilft ungemein.

    AntwortenLöschen
  2. Ha, danke für den Tipp! Stimmt, man sollte die vorhandene Niedlichkeit nicht unter Wert verteilen! :)

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Doktor Sommer, ich komme ohne Drogen, Kaffee und Zigaretten aus, obwohl der Lärmpegel im Haus durch ein Kleinkind kreiert wird.

    Bin ich etwa anders?

    Ein besorgter Papa.

    AntwortenLöschen
  4. Lieber besorgter Pathologe,

    für Dich gibt es keinen Grund zur Beunruhigung. Gerade für Jungs in Deinem Alter ist es vollkommen normal, daß sie sehr unterschiedlich leicht erregbar sind. Du mußt Dir einfach ein bisschen Zeit geben, damit sich die Dinge ganz in Ruhe und von allein entwickeln. Wenn Du möchtest, dann kannst Du auch ein wenig mit Dir selbst experimentieren, um herauszufinden, was Du wirklich aufregend findest. Zm Beispiel könntest Du das Kinderbettchen näher ans Kopfende Deines Bettes stellen, bei den Teletubbies mal abrupt auf den Sportkanal umschalten, oder auch öfters mal die Krabbelgruppe aus der Nachbarschaft zu Besuch einladen. Schon bald wird auch bei Dir das natürliche Verlangen nach Drogen, hartem Alkohol oder einer lebenslangen Haftstrafe in der Einzelzelle erwachen.

    Dein
    Thomas vom Doktor-Sommer-Team

    AntwortenLöschen