Sonntag, 19. Februar 2012

Europareise der Inkompetenz: 2 - Niederlande

Für den Alpinisten zu flach, für den Badefreund zu kalt, haben die Niederlande ihren Besuchern nicht viel zu bieten. Und da besserer Käse ohnehin aus Frankreich und der Schweiz kommt, könnte Deutschland seinen Nachbarn links oben eigentlich problemlos ignorieren. Wären da nicht das Gras und das Gemüse. Da es auf unserer kleinen Europatour ausschließlich um Schlechtes, Verkommenes und Verderbliches an unseren Nachbarn gehen soll, reden wir hier nur vom Gemüse. Genauer gesagt, von dem, was der Niederländer für Tomaten hält. Abkömmlinge eines stolzen Andengewächses werden auf den Sandanschwemmungen des atlantischen Randmeers allein zum albernen Zweck angebaut, sich Wasser in Scheiben aufs Brot legen zu können. Tatsächlich hat die echten Tomaten verblüffend ähnlich sehende Biomasse holländischer Produktion mehr mit den Nasen ertrunkener Clowns gemein als mit pflanzlicher Nahrung. Weil sie billig sind, kauft der Deutsche sie dennoch in Massen. Doch mit einem echten Gemüse würde er sie darum noch lange nicht verwechseln, ganz im Gegensatz zum Niederländer, der seine komplett geruchs- und geschmacksneutralen Paradiesapfelparodien tatsächlich für eine echte Frucht hält. Den besten Beweis für diese groteske Einschätzung habe ich einmal in einem Supermarkt in Leiden gefunden. In dessen Gemüseabteilung gab es zwei Kisten mit Tomaten. An der einen stand neben dem Preis auf dem Schild "Tomaten". An der anderen Kiste stand "Tomaten mit Geschmack". Ich bedauere es noch heute, keinen Fotobeweis davon zu haben. Auf diese Schilder aufmerksam gemacht hatte mich übrigens eine italienische Kollegin, und wir amüsierten uns noch lange über diese Warnung der Niederländer vor dem Geschmack der Tomate. Nicht, daß sich ein Kunde erschreckt und die Tomate ausspuckt, weil sie irgendwie komisch schmeckt! In Deutschland, soviel ist klar, würde es so etwas auf jeden Fall nicht geben!
Genau genommen alberten wir noch so lange über die holländische Ahnungslosigkeit, bis meine italienische Begleitung meinte, sie sei gespannt wie lange es noch dauere, bis auch die ersten Zucchini mit Geschmack in den Niederlanden eingeführt würden. Da war ich bass erstaunt. Es gibt Zucchini mit Geschmack?

Nachtrag (5.3.16):
Ein freundlicher Leser macht mich darauf aufmerksam, daß es "Tomaten mit Geschmack" tatsächlich auch in Deutschland gab. Und er stellt sogar einen Fotobeweis zur Verfügung:
Mit Dank an M.M.!

Kommentare:

  1. Nun, einen Nobelpreis der Chemie haben die Holländer wegen der Entdeckung des vierten Aggregatszustandes von Wasser wirklich noch nicht bekommen.

    Aber auch hier gibt es einen ausgleichenden Punkt: Poffertjes. Die lassen einen die weißen, kastenförmigen Wanderbaustellen, die jeder Holländer hinter seinem Auto herzieht, fast schon vergessen.

    AntwortenLöschen
  2. Dieses ständige Entgegenhalten von positiven Aspekten bringt ja mein ganzes schönes Nörgelkonzept durcheinander! Ja, die Poffertjes sind wirklich gar nicht mal so übel.
    Wartet nur, bis wir in Frankreich angekommen sind, da findet dann ganz sicher niemand einen positiven Aspekt dran!

    AntwortenLöschen
  3. Gemüse wird eh überbewertet.
    Vor den Poffertjes gibt das erstmal Kibbeling oder Worstenbroodjes oder auch beides. Den passenden Wein dazu kann man dann ja gern aus Frankreich holen.

    AntwortenLöschen
  4. @Guinan:
    Bitte, als nächstes drohen wohl noch Kroketjes! Und französischer Wein passt auch nur zu den holländischen Tomaten... völlig fade...!

    AntwortenLöschen