Samstag, 6. August 2011

Mit BILD das All erobern

Die Bild ist offenbar mächtig stolz auf ihre "Bild-Rakete" - immer wieder berichtet sie vom geplanten Start einer Ariane 5-Rakete, die zwei Fernseh- und Telekommunikationssatelliten ins All befördern soll. Welchen Beitrag die Bild dabei genau leistet, wurde mir leider nicht ganz klar. Sie wird einfach als "Medienpartner" des Betreibers einer der beiden Satelliten, SES Astra, genannt. Also geht es wohl einfach nur um Werbung, und der zentrale Missionsbeitrag von Bild besteht in ihrem Logo, das auf einer über 2,5 Quadratmeter großen "Spezialfolie" an der Nutzlastverkleidung der Rakete pappt. Damit erklärt sich wohl auch, weshalb die Fracht dieser Rakete für Bild nur aus dem Satelliten von SES Astra, Astra 1N, zu bestehen scheint, und die zweite Nutzlast, der Satellit BSAT-3c/JCSAT-110R eines japanischen Betreibers, keinerlei Erwähnung in den Bild-Berichten über "ihre" Rakete findet.
Nun soll man ja niemanden den Stolz auf "seine" Rakete nehmen, und manch einer wird ja ganz froh sein, wenn die Bild endlich ins All geschossen wird. Aber wie gut Bild ihre "Bild-Rakete" kennt, ist schon beindruckend. Zwar hat sie sich schon in die Grundlagen der Raumfahrt eingearbeitet und etwa völlig korrekt festgestellt:
"Kein Treibstoff - kein Start!"
Damit hört es dann aber auch schon wieder auf mit der Sachkenntnis. Denn zum abgebrochenen ersten Startversuch der "Bild-Rakete" - oder sprechen wir hier lieber sachlich vom Ariane Flug VA-203 - am 1. Juli schreibt der "Medienpartner":
"Exakt 107 Sekunden vor dem Start hatte ein Ventil gemeldet, dass es nicht geöffnet ist – sofort stoppte ein Computer den Countdown! Denn durch das Ventil hätte flüssiger Wasserstoff als Treibstoff zum Haupttriebwerk strömen sollen."
Das liest sich nur im "Mission Update" des Betreibers der Ariane, Arianespace, etwas anders:
"The final countdown was stopped following an indication that a liquid hydrogen valve had not closed properly in the ground system network leading to Ariane 5’s core cryogenic stage."
Das Problem war also nicht, daß sich ein Ventil zum Triebwerk nicht geöffnet hat, sondern daß sich ein Ventil zum Tanksystem am Boden nicht geschlossen hat. Aber so genau nimmt das Bild eh' alles nicht:
"Unter der Satellitenkapsel mit dem Logo befindet sich die Hauptstufe der Rakete mit ihren Tanks"
Denn auch das stimmt nicht so ganz. Die "Bild-Rakete" ist eine Ariane 5-ECA. Bei einer solchen Rakete befindet sich zwischen der "Satellitenkapsel" und der Hauptstufe noch eine weitere Stufe, die Oberstufe ESC-A. Das kann man nicht nur dem Pressematerial von Arianespace oder EADS-Astrium zum Flug VA-203 entnehmen, sondern sogar der Infografik, die Bild ihrem eigenen Artikel beigefügt hat!
Bei soviel Sachverstand verwundert es auch nicht, daß die Bild auch den Grund für die heutige zweite Verschiebung des Starts nicht so recht verstanden hat:
"Es wurde starker Wind in großer Höhe gemessen, der den Kurs der Rakete beeinflussen könnte."
Zwar wurde der Start heute wegen zu starker Winde in 10 bis 20 km Höhe abgesagt. Dem Kurs der Rakete ist der Wind dort aber herzlich egal. Die Rakete ist in dieser Höhe bereits mehrere Tausend Stundenkilometer schnell, da kommt es auf etwas zusätzlichen Wind auch nicht an. Das Problem mit dem Wind liegt vielmehr im Katastrophenfall: Sollte die Ariane 5 beim Start in dieser Höhe explodieren, oder sollte sie außer Kontrolle geraten und gesprengt werden müssen, dann würden bei zu starkem Wind Trümmerteile aus der Sicherheitszone hinausgeweht werden können und eine Gefahr am Boden darstellen. Es handelt sich also um eine reine Vorsichtsmaßnahme (Die allerdings nötig ist: Beim Erstflug einer Ariane 5-ECA im Jahr 2002 geriet die Rakete außer Kontrolle und wurde tatsächlich gesprengt).
Glücklicherweise werden alle anderen Beteiligten der "Bild-Rakete" es wohl etwas genauer nehmen mit den Fakten. Ansonsten könnte man die beiden Satelliten wohl gleich abschreiben. Und es ist der Bild zu danken, daß sie sich auf das Bedrucken bunter Folien beschränkt - darin liegt ja ihre Stärke, und nicht in Fakten und so 'nem Zeug!

Kommentare:

  1. Ich sage das mit nichts als Achtung vor deiner Leistung - na gut, fast nichts -: Ich könnte das nicht. Ich krieg Kopfschmerzen und Kiefersperre, wenn ich deren Bullshit lese.

    AntwortenLöschen
  2. Ich verstehe das gut. Ich kann das auch nur, wenn ich zufällig über einen Artikel mit harmloser Dummheit stolpere. Wenn es um gefährliche Dummheit oder gar eine Kampagne geht, dann wird auch bei mir die Abscheu einfach zu groß...

    AntwortenLöschen
  3. Ist es denn mit der Dummheit auf diesem Planeten jetzt schon so weit, dass man sie ins All schießen muss?

    AntwortenLöschen