Mittwoch, 17. August 2011

Da bleibt die Luft weg

Es gibt so manche Dinge, die mögen Journalisten einfach nicht. Chemie gehört auf jeden Fall dazu, und wenn in einer Geschichte eine Chemikalie eine Rolle spielt, dann kann der Leser immer wieder schöne neue "Entdeckungen" erwarten. Richtig toll wird es aber erst, wenn der Journalist keine Ahnung von Chemie hat, er eine Quelle aus einer anderen Sprache übersetzten muß, und die Übersetzung dann auch noch gekürzt wird! Dann bekommt man so schöne Artikel geliefert wie heute vom Spiegel Online. Denn in einem Beitrag zu einem mutmaßlich geplanten Attentat auf Papstkritiker beim Weltjugendtag in Madrid weiß der Spiegel:
"Ein aus Mexiko stammender Chemiestudent habe den Anschlag mit Stickgas und anderen Chemikalien verüben wollen."
Ein Anschlag mit Stickgas, das ist bestimmt wahrsinnig gefährlich! Klingt zumindest schon so. Bloß, WTF is "Stickgas" eigentlich? In der Oeconomischen Encyklopädie von 1773 ist "Stickgas" noch ein Synonym für "Stickstoff"... Aber heute? Im Artikel der spanischen El País, auf den der Spiegel als Quelle verweist, heißt es da noch "gases asfixiantes" - "erstickende Gase". Das ist wohl auch nicht sehr glücklich gewählt, wird doch im Text das Gift Sarin erwähnt, und das ist ein Nervengift und kein erstickendes Gas. Doch immerhin haben die Spanier keine neue Chemikalie "Stickgas" erfunden. Überhaupt sind sie ein bisschen genauer:
"Der Mann hat laut "El País" im Internet auch erklärt, dass er Schwefelsäure und andere explosive Substanzen herstellen könne."
Nun ist Schwefelsäure in etwa so explosiv wie frisch geschnittener Schnittlauch. Laut El País hat der Mann allerdings tatsächlich erklärt, daß er "Schwefelsäure und andere ätzende oder explosive Substanzen" ("ácido sulfúrico y otras sustancias corrosivas o explosivas") herstellen könne. Und wenn man einfach mal nicht die zwei Worte "ätzende oder" aus dem Satz streicht, dann klingt er gleich viel sinnvoller!

Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, daß der Spiegel sich endlich klarer ausdrückt und "Stickgas" gleich durch "Stickstoff" ersetzt!


PS: Das "Stickgas" gibt es jetzt auch bei der Süddeutschen und der Zeit...

Kommentare:

  1. "Stickgas" ist ein denglischer Ausdruck. Ein "sticker" ist ein Aufkleber, damit wird also ausgedrückt, dass dieses gefährliche Gas am Papstkritiker kleben bleibt. Früher sagte man umgangssprachlich auch "eine kleben" dazu.

    AntwortenLöschen
  2. Hoffentlich gibts keinen Anschlag mit Sauergas, oder gar mit Kohlendioxin.

    AntwortenLöschen
  3. @Pathologe:

    Und plötzlich ergibt alles einen Sinn! :)

    @nömix:

    Lachgas wäre ja ok...

    AntwortenLöschen