Freitag, 14. Mai 2010

Christ und Sex, die Zweite

Und wieder hat der Kirchentag eine wunderschöne Äußerung der Berufsgläubischen hervorgebracht. Die Evangelen wollen wohl die Marktführerschaft im Unsinn verzapfen nicht Katholen überlassen, und so verkündete Frau Margot Käßmann zur Antibabypille:
"Wir können sie aber auch als Geschenk Gottes sehen."
Eine gewagte These, nicht nur für Katholen, sondern auch für den denkenden Teil der Bevölkerung. Denn dann könnte man ja auch mit dem gleichen Recht Aspirin als ein Geschenk Gottes sehen? Und den Rettungshubschrauber? Und das Auto? Den Fernseher, die Mikrowelle, den PVC-Fußbodenbelag? Am Ende gar die Äußerungen von Frau Käßmann?? Dann wären wir schließlich wieder bei der alten Frage:
Wie kann ein gütiger, gerechter Gott seinen geliebten Kindern sowas nur antun!?

Kommentare:

  1. Wie kann ein gütiger, gerechter Gott seinen geliebten Kindern sowas nur antun!?

    Gott ist doch sowieso für die meisten Aborte, nämlich für die mit "natürlichen" Ursachen, verantwortlich.

    AntwortenLöschen
  2. Jetzt wird's aber wirklich (sic) langsam unheimlich!

    Um den obigen Kommentar zu bestätigen, musste ich "vivere" eingeben, was schlicht "Leben" heißt. Mir rieselts eiskalt über den Rücken. Wie lange wollt ihr die Zeichen, die DER HERR uns schickt noch ignorieren? Bekennet! Kehret um! Ehe es zu spät ist! Oder, noch besser: Wir holen die Ghostbusters ...

    AntwortenLöschen