Donnerstag, 24. Dezember 2015

Süßer die Glocken nie klingen

Es ist Weihnachten, das Fest der Liebe, und ich finde, da ist es an der Zeit, hier mal ein paar Dinge klarzustellen.

Erstens:
Niemand von Euch hat mich gebeten, hier irgendeine Zeile zu schreiben, und ich habe niemanden hier gebeten, eine Zeile davon zu lesen! Ich kann jeden Tag aufhören, irgendwas hier zu fabrizieren und Ihr könnt jeden Tag damit aufhören, hier reinzugucken. Eine bessere Basis für eine Beziehung kann es überhaupt nicht geben! Also ersparen wir uns einfach dieses ganze elende, verfickte, scheinheilige Danke für Euer Interesse - Danke für die Texte -Scheiße!

Zweitens:
Weihnachten ist Scheiße, und zwar so richtig, da braucht man gar nicht erst rumzusülzen! Was soll denn das Beste an Weihnachten sein? Zeit mit seinen Liebsten zu verbringen? Wer wirklich Wert darauf legt, Zeit mit jemandem zu verbringen, der wird das ganze Jahr Gelegenheit dazu finden (Ganz sicher, ich hatte schon mal eine Fernbeziehung!). Ist ein Anlass wie Weihnachten dazu nötig, jemanden zu sehen, dann ist doch ganz klar, daß man im Grunde wirklich Besseres zu tun hat!

Drittens:
Hat Jesus vielleicht gesagt, daß wir zu seinem Geburtstag einen Tannenbaum abhacken, in die Bude schleppen und mit bunten Kugeln behängen sollen? Weihnachten ist das Überstülpen christlicher Ideen über einen Heidenkult, und den christlichen Ideen wird jetzt der Götzenkult des Konsums übergestülpt. Da brauchen sich die Pfaffen nicht beklagen und die Kirchensteuerchristen nicht rausreden. Vom Bescheuerten über Bescheuertes zum Bescheuertem, was soll's? Nein! Ich hab überhaupt nichts gegen bescheuerte Bräuche, gar nichts! Aber können die nicht wenigstens Spass machen? Könnte man die dunkelste Jahreszeit nicht feiern, indem man sich drei Tage lang volltrunken und nackt mit seinen Freunden und Bekannten in der Wohnung einschließt? Das könnte wenigstens unterhaltsam werden! Stattdessen latscht man erst durch überfüllte Fußgängerzonen und sitzt dann vor ein paar verkackten Kerzen, lauscht schleimiger Drecksmusik und das Spannendste sind die Gebrauchsanleitungen für den neuen Fotoapparat! Boah, nee!

So. Musste ja auch mal gesagt sein. Also dann, frohes Fest!

Kommentare:

  1. Frohe Weihnachten auch Dir, lieber Thomas! ;-)

    Dein Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaa, kein schlechter Versuch, mein kaltes, hartes Herz doch noch mit dem Geist der Weihnacht zu erfüllen! ;)
      Aber leider vergeblich: Ich habe den Vormittag damit verbringen müssen, Playmobilspielzeug zusammen zu bauen. Hast Du eine Vorstellung davon, in wieviel bekackten Einzelteilen so ein Playmobil-Feuerwehrauto geliefert wird?! Dagegen ist ein Ikea-Regal ein Witz! Nee, meine Nerven sind schon wieder den Bach runter…!

      Löschen
  2. Werter Kollege,

    man sollte auch zu Weihnachten
    nicht drauf vergessen, zu beachten:
    Lasset den Mut nicht sinksten,
    schon bald kommt wieder Pfingsten!

    Ich wünsch' Ihnen ein gutes Jahr.
    (Was hiermit zu beweisen war.)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herr Nömix! Ein Gedicht! Für mich! Langsam fällt es mir wirklich schwer, meine schlechte Laune aufrecht zu halten!
      Ich muß wohl mal wieder bei Focus Online vorbei schauen… :)

      Löschen
  3. Nur weil etwas auf doppelter Freiwilligkeit beruht bedeutet das doch nicht, dass man nicht dankbar dafür sein darf ... na gut, man muss das nicht dauernd zeigen - erst recht nicht zu dieser gefühlsduseligen Jahreszeit.

    Ansonsten stimmt alles.

    Insbesondere an Punkt 3 gefällt mir Deine Alternative zum klassischen Festverlauf, nur wo bekomme ich die passenden Freunde dafür her? Jon

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, am dem Problem arbeite ich auch… Da muß wohl erst eine neue Bibelexegese her für eine theologische Grundlage… :(

      Löschen
  4. Frohe Weihnachten zurück - http://wolf-dieter-busch.de/html/Tagebuch/2015/Quartal_4/Frohe_Weihnacht.htm

    AntwortenLöschen
  5. Hm, hier im hohen Norden besteht der gesamte Dezember hauptsächlich aus "Weihnachtsfesten". Was nicht anderes als ein grosses Fress- und Saufgelage ist. Mit anderen Worten: hier ist man den ganzen Dezember voll und satt und das ist auch noch die gesellschaftliche Norm.
    Vielleicht solltest Du umziehen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einen ganzen Monat lang Fress- und Saufgelage?! Nicht schlecht - für ein protestantisches Land! Wenn Du mir jetzt noch erzählst, dass es im Norden noch richtige, funktionierende Sozialsysteme gibt…! ;)

      Löschen
  6. Richtig so!
    Bis zum nächsten mal, irgendwann, wenn ich eventuell was reinchreibe, wozu mich niemand zwingt und das jeder liest oder nicht...

    AntwortenLöschen
  7. Playmobil nervt, bis es zusammengebaut ist. Hast mein Mitgefühl.

    Noch ein paar Anmerkungen müssen aber sein. Zu erstens: Ok, keine Sentimentalen Auswüchse. Trotzdem den einen oder anderen Text freiwillig und gern gelesen.

    Zu zweitens: Sehr richtig.

    Zu drittens: Orgien machen auch nicht glücklich (aber u.U. Spaß). Ansonsten kann ich nur auf mein absolutes Lieblingsweihnachtslied hinweisen: Still, still, still wenn's Kindlein schlafen will. Prost Neujahr...

    AntwortenLöschen
  8. ..ich habe jetzt extra bis nach Weihnachten gewartet:
    danke für die Texte und entschuldige, dass ich sie so lange nicht gelesen hab (vergessen, die Rechner zu synchronisieren).

    Und zum Trostgedanken: Plaympobil tut beim barfuß drauftreten in der Regel nicht so weh wie Lego

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, Weihnachten war ja jetzt auch lang genug im Abklingbecken…! :)

      Stimmt, Playmobil ist weniger schlimm als Lego. Und Lego ist weniger schlimm als dreieckige Holzbauklötze!

      Löschen
  9. Nur weil etwas auf doppelter Freiwilligkeit beruht bedeutet das doch nicht, dass man nicht dankbar dafür sein darf Snapback Caps

    AntwortenLöschen