Freitag, 7. März 2014

Die Entwicklung der Krimkrise illustriert

1. März:
"Lage auf der Krim spitzt sich zu" (Tagesschau)
"Lage spitzt sich zu" (Berliner Kurier)
"Die Lage auf der ukrainischen Halbinsel Krim spitzt sich dramatisch zu" (SRF - Echo der Zeit)



2. März:
"Lage auf der Krim spitzt sich zu" (Tagesschau)
"Die angespannte Situation auf der Halbinsel spitzt sich zu" (taz)
"Die Lage auf der Krim spitzt sich zu" (Hannoversche Allgemeine)



3. März:
"Die Lage auf der Halbinsel Krim spitzt sich zu" (Süddeutsche)
"Die Lage auf der Krim spitzt sich zu!" (Bild)
"Die Lage auf der Krim spitzt sich zu" (NDR Aktuell)



4. März:
"Lage auf der Krim spitzt sich zu" (Handelsblatt)
"Lage auf Krim spitzt sich zu" (RTL)
"Die Lage auf der Krim spitzt sich zu" (Kölnische Rundschau)



5. März:
"Krim-Krise spitzt sich zu" (Tagesspiegel)
"Krim-Krise spitzt sich zu" (Nordbayrischer Kurier)
"Krim-Krise spitzt sich zu" (Berliner Zeitung)



6. März:
"Krim-Krise spitzt sich zu" (Deutschlandfunk)
"Die Lage auf der Krim spitzt sich weiter zu." (Radio Bremen)
"Krim-Krise spitzt sich zu" (n-tv)



7. März:
"Die Lage auf der Krim spitzt sich zu." (Focus)
"Derweil spitzt sich die Lage auf der Krim zu." (Südwestpresse)
"Auf der Krim spitzt sich die Situation weiter zu." (Bild)


Kommentare:

  1. Was hat man sich unter einer spitzen Lage eigentlich vorzustellen - stammt der Krimsekt nun aus einer Spitzenlage? Oder liegen die Immobilien auf der Krim in einer Spitzenlage?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wissen allein die spitzfindigsten unter den Spitzenkräften der Metaphernsuche. Ich selber würde ja lieber von einer weiteren Drehung an der Spirale der Eskalation sprechen...

      Löschen
  2. Man sieht mal wieder, dass Herr Putin wohl ein Spitzenpolitiker sein muss, da er es schafft, diese Angelegenheit täglich weiter auf die Spitze zu treiben. Demnächst werden die Redakteure dann thailändisch essen gegangen sein, damit wird sich die Lage dann täglich verschärfen.

    AntwortenLöschen
  3. Ich glaube, die Zugehörigkeit der Krim zur Ukraine war Herrn Putin lange schon ein Stachel im Fleische, den er jetzt zu versorgen Gelegenheit findet. Wenn dabei noch ein paar Spitzen gegen den verlotterten Westen abfallen, ist das sicher auch nicht unwillkommen.

    Also, Krim, schonmal freimachen und Prost...

    AntwortenLöschen
  4. Eine rasiermesserscharfe Medienanalyse, die keine Frage offen lässt. Spitzenleistung! Preiswürdig.

    AntwortenLöschen
  5. @Pathologe:
    Ja, sehr gut! Wenn die Zuspitzung ihren Spitzenwert erreicht hat, kann man die Spitzenlage immer noch verschärfen!

    @gnaddrig:
    Naja, womöglich ist die ganze Haltung des Westen gegenüber der Ukraine schon immer eine ziemlich scharfe Spitze gegen Russland...

    @Phb:
    Das sollte man fairerweise wohl schon ein bisschen differenzierter betrachten.
    Verglichen mit dem, wozu der menschliche Geist grundsätzlich fähig ist - die Sixtinische Kapelle errichten, das Sturm-Liouville-Problem formulieren, Bratwurst ohne Darm erschaffen - mag diese Medienanalyse wohl kein allzu großer Wurf der Geisteskraft sein. So ehrlich wollen wir schon mal sein...
    Aber verglichen mit dem Durchschnittsniveau der medialen Krimkrisenvermittlung, ja, da sollte in nicht allzu fernen Zukunft ein Medienpreis winken! Wenn es mir gelingt, das intellektuelle Niveau eine Weile zu halten, und noch eine ordentliche Portion Menschenverachtung unterzurühren, wer weiss, vielleicht winkt irgendwann sogar noch mal der Büchnerpreis!

    AntwortenLöschen