Montag, 3. September 2012

Die neuen Drogenerfahrungen sind da!

"Droge Zucker" (Der Spiegel 36/2012)

"Droge Computerspiel" (BR, 30.7.2012)

"Droge Internet" (ARD, 22.5.2012)

"Droge Fett" (Süddeutsche.de, 30.3.2012)

"Droge Mobilität" (Rhein-Zeitung.de, 25.12.2010)

"Droge Sex" (Stern.de, 30.5.2007)

"Droge Handy" (Abendblatt.de, 8.5.2006)

"Droge Sport" (Donaukurier.de, 12.4.2006)

"Droge Fast Food" (ShortNews.de, 11.4.2003)

"Droge Wohlstandskost" (von Klaus Mielke, Mielke-Verlag, 1998)

"Droge Ruhm" (Der Spiegel 30/1996)

"Droge Fernsehen" (Der Spiegel 19/1989)

Offenbar müssen 99,9% der deutschen Bevölkerung drogensüchtig sein. Da werde auch ich zum konservativen Kultur- und Gesellschaftspessimisten. Ich meine, was ist denn nur aus den guten, alten Drogen Alkohol, Cannabis und Koffein geworden?


Und lesen Sie demnächst bei DWüdW:
Droge Schlaf - So vernichtet er ihre wertvolle Lebenszeit!
Droge Toilettenpapier - Wenn man sich ein Leben ohne nicht mehr vorstellen kann
Droge Lampe - "Ich könnte sie jederzeit ausschalten, wenn ich wollte"

Kommentare:

  1. Eigentlich sind Drogen getrocknete Pflanzenteile. Schlaf ist eine Pflanze?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mindestens so sehr Pflanze wie ein Computerspiel!

      Löschen
    2. Eigentlich stimmt das garnicht. Viele Rauschmittel haben eine pflanzliche Basis wie z.b. Heroin- Schlafmohn, Kokain- Kokapflanze oder natürlich Marijuana- Hanf.
      Dabei ist Marijuana die einzige Droge die aus der getrockneten Blüte der weiblichen Hanfplanze "gewonnen" wird.
      Bei Diacetylmorhpin (Heroin) oder Kokain HCL ist das alles schon viel komplizierter. Da sind stundenlange chemische Prozesse, Extraktionen und Synthesen nötig um an den Stoff zu kommen der dann letzendlich verkauft wird.
      Drogen wie Amphetamin (Speed) oder Methamphetamin (Chrystal) haben garkeine pflanzlichen Bestandteile. Die werden rein synthetisch hergestellt.

      Löschen
    3. Wenn ich zur Klärung kurz aus "Duden, Rechtschreibung der deutschen Sprache und der Fremdwörter", Leipzig 1922, zitieren darf:
      Droge ("Trockenes"; Arznei-, Farbware)

      Löschen
  2. Und nirgendwo steht was von Droge Buch? Am uns beauernswerte Bibliotheksjunkies denkt mal wieder keiner.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da könnte ich nur das bieten:

      "Den verderblichsten Einfluß hat die Lesesucht auf die Jugend, theils weil in derselben das unerfahrne Herz am empfänglichsten für Eindrücke jeder Art, theils weil die Einbildungskraft ohnehin das Thätigste ihrer Seelenvermögen ist. Wirft dann ein unglücklicher Umstand, Schlechtigkeit der Bücherausleiher oder Verkäufer, 
Nachlässigkeit der Erzieher, Unachtsamkeit der Aeltern, ein auf Sittenverderbniß berechnetes Buch, das Machwerk eines geilen Wollüstlings, in ihre Hand; wird ihre Einbildungskraft mit unanständigen Vorstellungen, mit verschönernden Gemälden viehischer Triebe, mit Verzierungen des Verbrechers vertraut gemacht -- wer rettet dann das schirmlose Herz vor der vergifteten Phantasie?"

      Aber dafür muß man immerhin bis 1821 zurück gehen. Aber man hüte sich auch heute noch vor der Schlechtigkeit der Bücherausleiher!

      Löschen
  3. Hm, immerhin wird DWüdW der gesellschaftlichen Verantwortung gerecht und bietet seinen bislang als therapieresistent und hoffnungslos internetsüchtigen Lesern besser behandelbare oder sogar harmlose oder zumindest sozialverträgliche Ausweichsüchte. Mit Buch und Sex könnte vielleicht sogar gnaddrig vom Internet loskommen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da treibt man womöglich den Teufel mit dem Beelzebub aus. Vögeln mag ja glücklich machen, aber es macht auch doof, mindestens so doof wie das Internet!

      Löschen
    2. Mag sein, obwohl ich da ein Henne-Ei-Problem sehe: Dumm f*ckt gut - was ist da Ursache, was Wirkung? Aber egal, dafür habe ich das ja mit dem möglicherweise zwar sittenverderbenden (und von daher hervorragend mit dem Vögeln zusammenpassenden) aber potenziell eben auch klugmachenden Buch kombiniert. Das sollte am Ende einen einigermaßen ausgeglichenen Saldo ergeben.

      Entweder ist das jetzt ganz kapitaler Dünnpfiff, oder aber das Internet (und DWüdW) hat mir doch noch ein paar graue Zellen übriggelassen. Das mag dann die Nachwelt entscheiden...

      Löschen
    3. Dumm fickt nicht unbedingt gut, ich habe da oft schon das genaue Gegenteil erlebt. Aber Dumm fickt schnell !!!

      Löschen
  4. Coole Seite, das. Genau mein Geschmack! Hab Dich deshalb in meine Blog-Roll aufgenommen.
    Glückwunsch!
    Deine Clickzahlen werden explodieren! (lach)

    Gruß,Duderich

    AntwortenLöschen
  5. Am allerschlimmsten aber ist die Kindersucht.
    Wer kennt sie nicht? Mütter die ihre Kinder einmal in der Woche anrufen müssen, um zu erfahren, wie es ihnen geht, weil sie sonst Entzugserscheinungen bekämen, ganz zu schweigen davon, dass die meisten Kinder bis zur Volljährigkeit dazu gezwungen werden, im Haushalt der Mutter zu leben...
    Überlegt mal, was diese Mütter alles hätten tun können, wenn sie nicht von ihrer Sucht getrieben wären, den ganzen Tag den Kindern alles nachzutragen. Und wie selbstständig Menschen werden könnten, die nicht so von ihrer Mutter erdrückt würden.


    Daher fordere ich öffentliche Einrichtungen, die Teile der Erziehung der Kinder übernehmen, damit Mütter von ihrer Sucht wegkommen und einer geregelten Arbeit nachgehen können. Man könnte diese Einrichtungen (Ganztags-)Schule, Kindergarten oder Kindertagesstätte nennen und einen Anspruch oder gar eine Pflicht gesetzlich regeln...man bedenke nur, wie die Kinder von einer allgemeinen Bildung profitieren könnten!

    AntwortenLöschen
  6. Jetzt schalte doch einer mal den Strom aus...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haben Sie sich schon mal die "Droge Geldpolitik" reingezogen?

      Löschen
    2. Geldpolitik kann ich mir nicht leisten. Mein ganzes Geld geht schon für Drogen drauf.

      Löschen
  7. Jetzt versteh' ich endlich auch, warum "Forscher jubeln": Zucker im All gefunden! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Demnächst finden sie noch Schnee oder Badesalz...

      Löschen