Mittwoch, 21. September 2011

Der Papst focussiert

Nur noch Stunden, bis der Papst in Deutschland eintrifft, und Matussek hat uns noch gar nicht mit seinen religiösen Entrückungen beglückt. Schade eigentlich, und so stößt auch gleich der Focus Online in das papistische Publikationsvakuum - nicht in Ekstase, sondern in einer seiner bewährten rationalen, auf Fakten basierten Analysen. Huahaha, kleiner Scherz! Aber der Focus versucht tatsächlich, "Zehn Irrtümer über den Papst" aufzuklären. Heraus kommt der zu erwartende unsägliche Schwachsinn, den selber wieder klarzustellen einen noch längeren Text erfordern würde (Kostprobe gefällig? "Benedikt ist ebenso ein „grüner“ wie ein „politischer“ Papst, weil er die ganze Welt durch das Brennglas der Eucharistie sieht."). Da aber, wo sich der Focus auf fulminante Weise selbst widerspricht, entwickelt sich auch für den Nicht-Papisten die schaurig-schöne Faszination der katholischen Idiotie.

So dürfen natürlich die üblichen Verrenkungen zum Thema Kondome und AIDS nicht fehlen:
"Zum kondomisierten Geschlechtsverkehr kann er schon deshalb nicht aufrufen, weil damit nur ein „safer sex“, eine sicherere, aber keine absolut sichere Art des sexuellen Umgangs erreicht werden kann." Ein Glück, daß wir noch mit Segen des Vatikans Aspirin nehmen dürfen, wo es doch die Kopfschmerzen wahrscheinlich, aber nicht absolut sicher zum Verschwinden bringen kann. Und ein paar Focus-Zeilen später ist der "kondomisierter Geschlechtsverkehr" nicht mal mehr eine "sicherere Art des sexuellen Umgangs": "Der US-amerikanische Aidsforscher Edward C. Green aus Harvard erklärte 2009, es gebe keinen nachweisbaren Zusammenhang zwischen dem verstärkten Gebrauch von Kondomen und einem Rückgang der HIV-Infektionsrate." Ja, und der US-amerikanische zweifache Nobelpreisträger Linus Pauling erklärte, daß man mit genug Vitamin C so ziemlich jeden Krebs heilen könne. Und der deutsche Professor Dr. Meyl behauptet, daß Mondfinsternisse Neutinos auf die Erde bündeln und so Erdbeben auslösen würden. Sonst noch für irgendeine steile These ein Gewährsmann gebraucht?
Aber die Nutzlosigkeit von Kondomen ist ja kein Problem, der Papst hat ja seinen ausgefeilten Plan B: "Er appelliert an einen verantwortungsvollen Umgang mit der eigenen Sexualität, der Treue und gegebenenfalls auch Enthaltsamkeit einschließt." Und nachdem der Papst das AIDS-Problem mit dem raffinierten Rezept "Treue und Enthaltsamkeit" gelöst hat, wird er dann hoffentlich endlich die Kriege aus der Welt schaffen. Das Geheimkonzept soll schon, von dem großen Intellektuellen auf dem heiligen Stuhl persönlich ausgearbeitet, in den Schubladen des Vatikans bereitliegen: "Einfach nicht schießen"!

Aber bevor wir uns verzetteln lieber wieder zurück zum Focus.
Als Nicht-Kathole kann es einem zwar egal sein, aber er erklärt uns zum Irrtum Nummer 7 auch noch, warum der Ausschluß von Frauen vom katholischen Priesteramt keine geschlechtsspezifische Diskriminierung darstellt: Die Glaubenskongregation stellte 1998, so der Focus, faktisch unfehlbar fest, daß Frauen keine Priester werden dürfen. Daher sei auch der aktuelle Papst an diese Entscheidung gebunden, und folglich: "Eine Diskriminierung von Frauen liegt damit nicht vor." Und selbst wenn man mal der hirnerweichenden These folgt, daß eine Diskriminierung keine mehr ist, sobald sie durch eine "faktisch unfehlbare" Entscheidung zementiert wurde - zum Irrtum Nummer 2 behauptete der Focus selbst noch ganz richtig, daß die wenigsten Glaubenssätze unfehlbar seien, und das letzte unfehlbare Dogma die 1950 festgeschriebene leibliche Aufnahme Mariens in den Himmel gewesen sei.

Da sollte man die "atheistischen Lobbyvereine" (Focus) wie die Giordano-Bruno-Stiftung wirklich zu schätzen wissen. Im Gegensatz zu katholischen Lobbyvereinen wie dem Focus Online argumentieren die wenigstens in sich konsistent.

Kommentare:

  1. Wenn die GBS jetzt in einer, nennen wir's: Kongregation beschließen würde, dass sämtliche Katholiken in Arbeitslager eingewiesen gehören, wäre das dann in Ordnung, solange die Stiftung nur behaupten würde, dieser Beschluss sei faktisch unfehlbar?
    Ich weiß, dass dieser Kommentar nichts Neues beisteuert und deshalb nicht mehr als ein Symptom des allgemeinen Elends von Blogkommentaren darstellt. Aber ich konnte nicht anders.

    AntwortenLöschen
  2. Der Kommentar ist schon ok! ;) Der gesellschaftlich akzeptierte Wahnsinn ist hier wirklich so beachtlich, daß solche Dinge einfach aus einem raus müssen.

    AntwortenLöschen
  3. Wir warten gespannt darauf dass der Papst endlich verkündet,
    wie sich das Hungerproblem in der Dritten Welt lösen lässt:
    »Einfach mehr spachteln, Leute!«

    AntwortenLöschen
  4. @Muriel:
    Nee "in Ordnung" wäre das nicht. Aber eben _keine Diskriminierung_ ...
    So schwer ist das doch nicht, oder?
    [uff, jetzt schnell ne Aspirin]

    @Thomas:
    Schöner Post. Ich hatte letztes Jahr die Gelegenheit, eine Ausstellung des Herrn Meyl zu besuchen. Mit gewisser naturwissenschaftlicher Vorbildung würde es sich lohnen, den Rotstift mitzunehmen und den vergewaltigten Feldgleichungen auf seinen Plakaten etwas Genugtuung zu verschaffen.

    AntwortenLöschen
  5. @nömix:
    Die Lösungen sind doch eigentlich so einfach. Allerdings braucht's schon ein gewisses Maß an Gottvertrauen...

    @TakeFive:
    Korrekturversuche sind bei Leuten wie Meyl hoffnungslos. Aber wenn man's mit Humor nimmt, dann kann es zumindest unterhaltend sein! :)

    AntwortenLöschen