Donnerstag, 24. Juni 2010

Geheimnisse an der frischen Luft

Die Menschheit ist von Rätseln umgeben. Wurden die Pyramiden von Außerirdischen erbaut? Was sind eigentlich Omega-3-Fettsäuren? Und wie ist es bei drei offenen Kassen im Supermarkt möglich, daß jede von ihnen die längste Schlange hat? Schön, daß Psychologen nun wenigstens ein Rätsel gelöst haben wollen - das der Mona Lisa nämlich. So schreibt es heute zumindest die Süddeutsche Zeitung in Das Lächeln der Mona Lisa - Geheimnisvolle Unschärfe. Und dieses Rätsel, wie gut, daß es gelöst wurde, hat es in sich! Denn kein Geheimnis ist wohl je häufiger gelüftet worden.
Zum Beispiel im Hamburger Abendblatt, am 2.8.2004: "Gelöst: Das Rätsel Mona Lisa"
Und bei shortnews.de, am 27.9.2006: "Das Geheimnis der lächelnden Mona Lisa vermutlich gelüftet"
Und im Tagesspiegel vom 19.1.2007: "Geheimnis um Mona Lisa gelüftet?"
Und auf rp-online, am 11.1.2008: "Rätsel geklärt - Mona Lisa ist lächelnde Kaufmannsgattin"
Und beim Spiegel am 23.4.2008: "Rätsel gelöst - Mona Lisa lächelt dank spezieller Maltechnik"
Und auch beim Kölner Stadtanzeiger vom 25.5.2010: "Rätsel um Mona Lisas Lächeln gelöst"
Nach soviel Lüften muß das Geheimnis jetzt wohl frisch wie eine Blumenwiese duften! Wie schafft man es nur, ein Thema immer wieder neu zu verkaufen? Und warum zieht die tolle Schlagzeile "Rätsel um Form gelöst: Die Erde ist wirklich rund!" eigentlich nicht auch genauso? Tja, vieleicht, weil zumindest manche Geheimnisse im Grunde niemanden interessieren... Aber wen wundert das hier, solange wir die Sache mit den Pyramiden und den Außerirdischen noch nicht so recht wissen?

Kommentare:

  1. Ja, wirklich BRANDHEISSE News, zumal, wenn man bedenkt, dass E. H. Gombrich das ganze schon 1950(!) beschrieben hat, und erläutert, dass diese bestimmte Maltechnik (sog. "Sfumato") für die venezianische Schule typisch ist (vgl. Gombrich, Die Geschichte der Kunst, London 1950 [bei Ausg. v. 1996: S.300-303])...

    aber, nungut, vermutlich lesen wir bald auch, dass die Bundesrepublik eine eigene Verfassung hat ...

    PS: Wen was interessiert, würde ich übrigens gern lieber mal dahingestellt sein lassen ... sicherlich hat die Maltechnik des wohl weltberühmtesten (europäischen) Gemäldes nicht Prioritätsfaktor 1 im Nachrichtenwert, gleichwohl wieviele Artikel im Kulturteil haben das schon? Aber die Leute, die sich dafür interessieren, haben es schon verdient, dass vernünftig und vor allem fundiert recherchiert wird und nicht eine Zeitung bei der anderen eine Nachricht von vor-vor-vorgestern abschreibt und als Sensation verkauft, da stimme ich voll zu ...

    AntwortenLöschen
  2. Man kann es mit der Kritik auch übertreiben: Der Titel des Artikels in der SZ lautet ja gerade nicht "Geheimnis der Mona Lisa gelöst" oder so ähnlich. Und im Artikel geht es nicht darum, dass man nun die Maltechnik von da Vince kennt, die ja tatsächlich schon 1950 beschrieben wurde, sondern um eine aktuelle psychologische Untersuchung um die Wirkung des Bildes, was durchaus interessant ist.

    AntwortenLöschen
  3. Die Erde ist aber eher kartoffelig.

    AntwortenLöschen
  4. Jaja. Während Ptolemäus und Kopernikus von perfekten Kreisen fasziniert waren, und Kepler mit platonischen Körpern herumspielte, ist für den heutigen Astronomen die bevorzugte geometrische Figur eben "kartoffelförmig". Alles geht den Bach runter! ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Das Rätsel um Herrn Schröders gefärbte Haare etwa harrt noch immer der Lösung. Werden wir sie je erfahren?

    AntwortenLöschen
  6. Ey, Kartoffel ich f... disch!

    Käse, Kartoffel. Die Erde ist ein knapp kugelförmiges Ellipsoid. Immer noch.

    AntwortenLöschen
  7. "Die Erde ist ein knapp kugelförmiges Ellipsoid. Immer noch."
    Das hängt ja wohl sehr vom Maßstab ab, auf dem man die Erd"kugel" betrachtet. Wenn man nicht gerade in Norddeutschland wohnt, dann zeigt einem schon ein Blick aus dem Fenster, daß die Erde nicht gerade ein perfektes Ellipsoid ist...

    AntwortenLöschen