Donnerstag, 27. Februar 2014

Lieber rot als tot!

2009 (24. März, SpOn):
"Wer viel sogenanntes rotes Fleisch verzehrt, stirbt mit höherer Wahrscheinlichkeit an Krebs-, Herz- und Kreislaufleiden."

2010 (20. April, Men's Health):
"Wer regelmäßig stark durchgebratenes, rotes Fleisch isst, erhöht damit die Wahrscheinlichkeit eines Blasenkarzinoms"

2011 (20. Dezember, WDR5):
"Wer viel rotes und verarbeitetes Fleisch isst, erhöht sein Risiko, an Darmkrebs zu erkranken."

2012 (10. September, Süddeutsche):
"Fleischmahlzeiten erhöhen das Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall, Diabetes und verschiedene Krebsleiden."

2013 (8. März, RTL):
"Wurst und Fleisch fördern Krebs und Herztod"

2014 (26. Februar, Focus):
"Laut einer österreichischen Studie bekommen Menschen, die Fleisch essen, seltener Krebs, einen Herzinfarkt oder Allergien."

Nein, ich habe nie an dir gezweifelt, niiiie! Egal, was auch immer die Leute all die Jahre gesagt haben mögen, ich habe immer an dich geglaubt! Mein fettes, saftiges Steak!


Und das heute Stück Fleisch wird all jenen armen Menschen gewidmet, die in den letzten Jahren der Gesundheit zuliebe auf Fleisch verzichtet haben und dabei von Krebs hinweggerafft wurden!

Kommentare:

  1. Klasse! Dann bleibt nur zu hoffen, dass Du auch gewissenhaft und gemäß den Empfehlungen der jeweils aktuell publiziert habenden Forscher Rotwein, Bier, Buttermilch, Brottrunk usw. getrunken bzw. nicht getrunken hast, Butter bzw. keine Butter, Margarine bzw. keine Margarine sowie Obst bzw. kein Obst gegessen hast, sonst könnte Dich der aus dem Konsum bzw. Nichtonsum dieser oder noch ganz anderer Nahrungsmittel resultierende Krebs doch noch dahinraffen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Puh, das ist kompliziert. Da muß ich erst mal bei Dosenbier und Fluppe in Ruhe drüber nachdenken...!

      Löschen
    2. Nimmst aber 'n Teelöffel Omega-3-Fettsäuren dazu, ok? Sicherheitshalber. Und klar, die Welt ist nicht schwarzweiß, da muss man schonmal ein paar Dosen lang nachdenken...

      Löschen
    3. Omega-3 sieht schlecht aus... Omega-4-Fettsäuren wären noch da. Und am Kühlschrank kleben noch ein paar probiotische Kulturen...
      Aber ich muß eh' gleich noch mal raus an die Tanke, neues Bier holen, da frage ich mal nach!

      Löschen
  2. Erst schreibt man die Bevölkerung in den Vegetarismus, dann wundert man sich, weshalb alle verdorren. Oh.

    Apropos: gibt es schon irgendwelche Presseberichte darüber, dass sich aufgrund der Evolution der Verdauungstrakt des Menschen vom Allesfresser hin zum reinen Pflanzen- bzw. Fleischesser gewandelt hat? Also entweder 3 neue Mägen entstanden sind, oder sich der Darm merklich verkürzt habe?

    AntwortenLöschen