Sonntag, 17. Februar 2013

Hurra, wir leben! Noch!

Was war dies doch für eine Woche! Erst geht ein großer Meteorit über einer russischen Stadt nieder und verursacht jede Menge Schäden und Verletzte. Und dann fliegt auch noch ein gigantischer (knapp 50 m großer) Asteroid aber sowas von ganz haarscharf an der Erde vorbei! Kein Wunder also, daß die Bild am Sonntag heute die wichtigsten Fragen zu den Gefahren aus dem All beantwortet. Wie übrigens diese Woche auch schon SpOn, die Tagesschau, Focus Online, usw. usf. Aber DWüdW-Leser wissen, die wirklich wahre Wahrheit bietet immer nur Die Wahrheit über die Wahrheit! Knapp, ehrlich, schongslos und kompetent beantwortet DWüdW die wichtigsten Fragen zu den Gefahren aus den Tiefen des Alls!

1. Müssen wir alle sterben?
Ja.

2. Wegen eines gewaltigen Asteroideneinschlags auf der Erde?
Nein.

3. Weshalb dann?
Der eine wegen eines Herzinfarkts, der andere wegen Bauchspeicheldrüsenkrebs, einer, weil er mit besoffenen Kopp ins Auto gestiegen ist, wieder einer, weil ein anderer mit gesoffenen Kopp ins Auto gestiegen ist,...

4. Wieviele Menschen starben während des Meteoritenabsturzes über Tscheljabinsk?
Ca. 60.
Davon 8,7 aufgrund von Unterernährung, 8,6 durch heilbare Infektionskrankheiten, 0,03 durch Landminen und keiner an den Folgen von Meteoriteneinschlägen.

5. Muß ich jetzt auch Angst haben?
Ja, besser wäre es.

6. Was können denn "die da oben" tun, um mich zu schützen?
Das ist noch nicht so ganz klar. Aber wenn alle Telekommunikationsdaten ein Jahr lang abgespeichert werden, die Trennung zwischen Polizei und Geheimdiensten abgeschafft ist, die Bundeswehr im Innern eingesetzt werden kann und wir ihr bewaffnete Drohnen kaufen, dann sollten wir die Gefahr durch Meteoriteneinschläge deutlich mindern können!

7. Ist die SPD Schuld?
Ja.

8. Die Linke auch?
Na logo!

9. Und die Grünen auch?
Ja, is' ja gut, natürlich die auch! Wie immer sind alle Schuld außer Fleischhauer, Broder, Mattusek und der Papst. Wobei, beim Papst weiß man's ja heute nicht mehr so genau...

10. Wird Franz Josef Wagner jetzt einen Brief an den "lieben Meteoriten" schreiben?
Damit muß leider gerechnet werden.

11. Muß ich mir um sonst noch was Sorgen machen? Sollte ich mir vielleicht besser ein Astronomiebuch besorgen, mich mit Himmelsmechanik beschäftigen oder meine naturwissenschaftliche Allgemeinbildung erweitern?
Nein.

12. Gut, dann gucke ich jetzt bis zum nächsten gaanz knappen Vorbeiflug eines Asteroiden weiter "Bauer sucht Frau".
Alles klar!

Kommentare:

  1. Ich muss dabei an den Anfang von "Per Anhalter durch die Galaxis" denken, um genau zu sein: die Szene im Pub mit dem betrunkenen Mann.

    "Ich dachte", sagte er, "wenn die Welt untergeht, müssten wir uns auf den Boden legen oder eine Papiertüte über den Kopf ziehen oder so."
    "Klar, wenn's Ihnen Spaß macht", sagte Ford.
    [...]
    "Und hilft das?", fragte der Barmann.
    "Nein", sagte Ford und schenkte ihm ein freundliches Lächeln.

    AntwortenLöschen
  2. Zu 6.: Klar, wenn die genannten Maßnahmen umgesetzt sind, ist das (sowieso schon zu vernachlässigend winzige) Risiko, an den Folgen von Meteoriteneinschlägen zu sterben, relativ zu dem, von unseren Sicherheits- und Verteidigungsorganen ins Jenseits befördert zu werden (natürlich rein versehentlich oder im Dienste der guten Sache!) noch weiter gesunken. Insofern gute Denke...

    AntwortenLöschen
  3. Nach neuesten SPIEGEL-Informationen »liegen die Chancen, von einem Meteoriten getroffen zu werden, laut einer Studie bei eins zu 765 Millionen«. Somit wäre also die Chance, Opfer eines Meteoritentreffers zu werden, statistisch etwa zehnmal so hoch wie die Chance, von einem Hai angegriffen zu werden. Falls man dem SPIEGEL Glauben schenken will ..

    AntwortenLöschen
  4. @gnaddrig:
    Man muß es halt nur richtig verkaufen...!

    @nömix:
    Wow. Bei guten 7 Milliarden Menschen auf der Erde sollten dann so um die 10 Meteoritenopfer zu erwarten sein? Pro Jahr? Pro Leben? Mal nach "laut einer Studie" googeln und die Details nachlesen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nach meiner Berechnung müssten gemäß der Wahrscheinlichkeitsquote in der ominösen Studie, welche uns der SPIEGEL auftischt, weltweit Jahr für Jahr durchschnittlich 640 Menschen von einem Meteoriten getroffen werden. Merkwürdig, dass man darüber nie was liest. Ob das vor der Öffentlichkeit absichtlich vertuscht wird? Wer weiß.

      Löschen
    2. Für die meisten wird gelten, dass "they never knew what hit them"...

      Löschen
  5. Let the sky fall
    When it crumbles
    We will stand tall
    And face it all

    AntwortenLöschen
  6. Zu 11: Sinnvoller wäre ein Astrologiebuch. Und sicherheitshalter immer alle Zeitschriftenhoroskope im Auge behalten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das klingt spannend! "Pluto in Opposition mit Venus verheißt nichts Gutes. Und ein Asteroid droht, die Menschheit auszulöschen. Sorgen machen müssen sich aber nur Menschen mit Aszendenten Steinbock."

      Löschen
  7. Ist der Meteorit nicht sogar näher an uns vorbeigeflogen, als Baumgartner damals abgesprungen ist? Was nun, wenn beide Ereignisse gleichzeitig stattgefunden hätten und Baumgartner auf dem Meteoriten aufgeschlagen wäre? Und diesen aus der Bahn geschubst hätte? Nicht auszudenken, diese Katastrophe!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was dann passiert wäre, hatte sich schon Jules Verne überlegt: Baumgartner hätte eine Reise durch das Sonnensystem gemacht. Und er wäre mit 195 Milliarden Dollar in Eisen, Nickel und Wasser zur Erde zurückgekommen...

      Löschen
    2. Stellt sich nur die Frage, wo er das Zeug auf die Schnelle einigermaßen diebstahlsicher lagert...

      Löschen